TAGESSPIEGEL - in EIGENER SACHE

Rufmordkampagnen gegen Pax Terra Musica und Unterstützer

„Politische Sprache dient dazu, dass Lügen wahr klingen und Mord respektabel,

und um den reinen Wind einen Anschein von Festigkeit zu geben“ 

(Georg Orwell)

14.11.2021: Ein Kommentar von Mathias Tretschog - Freier Journalist, Gründungsmitglied  und Pressesprecher bei Pax Terra Musica gGmbH

 

1990 - Presse- und Meinungsfreiheit in der DDR 

Chaim Noll (deutsch-israelischer Journalist), erinnert sich an Bärbel Bohleys Worte von 1991 zum Leben in der DDR

 

Bärbel Bohley über die Aufarbeitung der Stasi-Strukturen und Umgang durch deren Erben

„Alle diese Untersuchungen“, sagte sie 1991 bei einem Treffen mit Freunden, „die gründliche Erforschung der Stasi-Strukturen, der Methoden, mit denen sie gearbeitet haben und immer noch arbeiten, all das wird in die falschen Hände geraten. Man wird diese Strukturen genauestens untersuchen – um sie dann zu übernehmen. Die Gesprächspartner schwiegen verblüfft, wie sich Chaim Noll, der damals dabei war, später erinnerte.

 

„Man wird die Störer auch nicht unbedingt verhaften. Es gibt feinere Möglichkeiten, jemanden unschädlich zu machen. Aber die geheimen Verbote, das Beobachten, der Argwohn, die Angst, das Isolieren und Ausgrenzen, das Brandmarken und Mundtotmachen derer, die sich nicht anpassen – das wird wiederkommen, glaubt mir. Man wird Einrichtungen schaffen, die viel effektiver arbeiten, viel feiner als die Stasi. Auch das ständige Lügen wird wiederkommen, die Desinformation, der Nebel, in dem alles seine Kontur verliert.“ 

(Bärbel Bohley - DDR-Bürgerrechtlerin, Malerin und Mitbegründerin des Neuen Forums in der DDR)

 

2008 - Umberto Ego über den Faschismus von heute

"Der Faschismus von heute hat Äußerlich nichts mit dem aus der Vergangenheit zu tun. Keine Uniformen, Stechschritt und erhobener Gruß. Nein, er ist modern, raffiniert verpackt und wird mit PR verkauft - aber der Geist der dahinter steckt, die totale Kontrolle und Ausbeutung, die Zensur, die Mediengleichschaltung, die Lügen, der selbstgemachte Terror, der Sicherheitswahn, die Unterdrückung von Andersdenkenden, die Militarisierung der Gesellschaft und die Angriffskriege, die Resultate sind dieselben. Die meisten Menschen sehen das nicht und sind durch die Propaganda völlig geblendet."

(Umberto Eco - "Der Name der Rose", ist einer der berühmtesten Autoren Italiens, außerdem Kolumnist, Philosoph, Medienwissenschaftler und sicher der bekannteste zeitgenössische Semiotiker. Er besitzt die Ehrendoktorwürde von 33 Universitäten und hat Dutzende Literaturpreise gewonnen)

 

Rufmordkampagnen: Der Tagesspiegel gegen Pax Terra Musica, Irmela Mensah-Schramm und Mathias Tretschog

Obwohl die Friedensfestivals von Pax Terra Musica in den Jahren 2017/2018/2019 nachweisbar Festivals für Frieden, Freiheit, Demokratie, Menschenrechte und Völkerverständigung auf der Welt waren und sich der Glaskugeljournalismus des antideutschen Tagesspiegel-Reporters Sebastian Leber als ideologisch verwirrte Halluzination herausstellte, bleibt die rufschädigende Kampagne vom Tagesspiegel selbst im November 2021 auf vorderen Plätzen bei Google für Suchende sichtbar. Bis heute beharrt die Chef-Redaktion vom Tagesspiegel auf seine Lügen, Verleumdungen und Rufschädigungen gegenüber Pax Terra Musica. 

 

PTM vs. Tagesspiegel: Google-Ranking
Google-Ranking

Das Friedensfestival von Pax Terra Musica, welches vom 23. bis 25.06.2017 auf dem alten Militärflughafen in Niedergörsdorf (Land Brandenburg) stattfand, wurde bereits im Vorfeld - beginnend mit Veröffentlichung seiner ersten Pressemitteilung im Dezember 2016, über mehrere Monate hinweg einer massiven Verleumdungskampagne unterworfen, wo jedwede journalistischen Grundsätze und Redlichkeit außer acht gelassen wurden. Friedensaktivisten*innen, die sich offen gegen Aufrüstung, Kriegsbeteiligungen, Rüstungsexporte, gegen Kampfdrohnen, völkerrechtswidrige Kriege friedlich und gewaltfrei organisieren, werden als „Nazi-Veranstalter, Verschwörungstheoretiker, rechtsesotherische Querfrontler, Holocaustleugner“ und „Aluhut-Träger" bis hin zu "Israel-Hasser" diffamiert.

Der Tagesspiegel gegen Pax Terra Musica & Irmela Mensah-Schramm

Der Tagesspiegel gegen Irmela Mensah-Schramm
Der Tagesspiegel gegen Irmela Mensah-Schramm
Offener Brief zur Bundestagswahl 2017 über Pax Terra Musica
Initiative für mehr Menschlichkeit - Schluss mit Hass
Offener Brief zur Bundestagswahl 2017 über Pax Terra Musica
Offener Brief zur Bundestagswahl 2017

Der Tagesspiegel gegen Irmela Mensah-Schramm & Mathias Tretschog (Stop the WAR in Yemen)

Der Ursprung dieser erneuten Rufmordkampagne geht auf den 16. November 2017 zurück und ist dadurch zu erklären, als der Berliner Kultursenator Dr. Peter Lederer im Berliner-Babylon-Museum die Auszeichnungsveranstaltung verhindern wollte, wo der gesellschaftskritische Journalist Ken Jebsen geehrte werden sollte.

2017 - Rufmord von Matthias Meißner (Der Tagesspiegel) gegen Irmela Mensah-Schramm & Mathias Tretschog
2017 - Rufmord von Matthias Meißner (Der Tagesspiegel) gegen Irmela Mensah-Schramm & Mathias Tretschog

Man muss Ken Jebsen inhaltlich nicht zustimmen, in einer Demokratie hat man jedoch Journalisten und die Pressefreiheit zu achten, zu schützen und zu bewahren. Was im Kontext unseres hohen Gutes Meinungsfreiheit nicht widerspruchlos hingenommen werden darf, ist, wenn ein Kultursenator seine Position dafür missbraucht, Andersdenkende in ihrem verbrieften Recht der Meinungs- und Pressefreiheit nach Art. 5 unseres Grundgesetzes zu behindern.

 

In diesem Sinne erfolgte von Mathias Tretschog als Gründer der Friedensinitiative Stop the WAR in Yemen eine Solidaritätsbekundung mit Ken Jebsen, da bereits im Kontext Krieg im Jemen mehrere Programmbeschwerden an öffentlich-rechtliche Medien - aufgrund zu kritisierender Berichterstattung erfolgten, die nie Beantwortung fanden.

Der Tagesspiegel und die scheinbaren "Wächter der Demokratie"

Das sich in Deutschland nach 1990 erneut ein Machterhaltungs-Apparat - ähnlich der NS- bzw. DDR-Stasi namens „Demokratie“ etablieren konnte, ist insbesondere den NATO-/EU- und deutschen Regierungsmedien wie dem umstritten Tagessiegel, ARD, ZDF, den Parteien der Alt-Nazis - die bis heute ihre historische Aufarbeitung aus der NS-Zeit verweigern, sowie ominösen Stiftungen und Vereinen - wie z. B. die der Amadeu Antonio Stiftung zuzuschreiben, die sich über üppige Zuwendungen aus Steuereinnahmen und aus Zwangsabgaben durch Merkels Regierungskabinette I-IV erfreuen dürfen.

 

Medien in Deutschland – Das Transatlantiknetzwerk
Medien in Deutschland – Das Transatlantiknetzwerk

Amadeu Antonio Stiftung

In einem Artikel in der Jüdischen Rundschau vom 17.01.2021 erinnert Chaim Noll* daran, wie Anetta Kahane – heute Vorsitzende der Amadeu Antonio StiftungDIE selbsternannte STIMME in der heutigen BRD gegen Antisemitismus, Rechtsextremismus, Rassismus und Hass-Sprech, in der DDR Juden denunzierte (17.01.2021 - Wie Anetta Kahane in der DDR Juden denunzierte).

 

Selbige antisemitisch belastete Kahane-Stiftung mit ihrem s. g. "Aufklärungsmedium - Belltower.News - Netz für digitale Zivilgesellschaft", beteiligte sich gemeinsam mit den NATO-geführten „Öffentlich-Rechtlichen Rundfunkanstalten“ von ARD, ZDF und RBB sowie wie der zweifelhaften Redaktion vom Tagesspiegel, linksverwirrten, faschistoiden, hasspropagierenden Anti-Deutschen Medien mit Aufrufen zu Gewalt gegen Andersdenkende.

 

Dazu gesellten sich ideologische Nachwuchs-Organisationen von DIE LINKE - wie linksjugend solid, BAK Shalom und Co. an den Rufmordkampagnen gegen den Journalisten KenJebsen, das Friedensfestival Pax Terra Musica sowie gemeinsame Projekte von Irmela Mensah-Schramm mit dem Journalisten Mathias Tretschog wie z. B. "Schluss mit Hass - Gebt dem Hass keine Chance".

 

Aus einer seriösen Quelle wurde später bekannt, das ein Mitarbeiter der Stiftung die Friedensaktivistin und "Politputze" (so nennt sich Irmela selbst) Irmela Mensah-Schramm vor dem Festival telefonisch gedrängt hatte, um Mensah-Schramm zu nötigen, ihre Teilnahme bei Pax Terra Musica abzusagen. 

 

Sebastian Leber  - Reporter beim Tagesspiegel

Dem umstrittenen Tagesspiegel-Reporter Sebastian Leber, dem mehr als einmal unseriöser Journalismus vorzuwerfen ist, gehört zu jenen Pressevertretern, die sich fürchten, im Außendienst ihren Presseausweis öffentlich zu tragen. Offensichtlich ist Sebastian Leber - der immer wieder in Artikeln der gewaltbereiten Antifa huldigt und sich für deren Gewalt sogar bedankt, sich sehr wohl bewusst, welchen Schaden er bei den Menschen und Organisationen mit seiner ganz speziellen Art von „Geschichten aus dem Tagesspiegel-Märchenbuch“ zufügt.

 

Sebastian Leber war zwei Monate bevor sich Ende Juni 2017 die Türen überhaupt zum ersten Friedensfestival von Pax Terra Musica öffneten, felsenfest davon überzeugt, das Pax Terra Musica ein rechtsoffenes Festival - geprägt von Israel-Hassern, esoterischen Hetzern und Anhängern von Verschwörungstheorien sein würde. 

 

Außerdem war für Leber völlig klar, das Organisatoren und Teilnehmer des Festivals seinerzeit den Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt von 2016 der Bundesregierung in die Schuhe schieben (03.05.2017 - Tagesspiegel: Umstrittenes Festival in Brandenburg: Feiern mit Verschwörungstheoretikern). Dieses "Journalistische Meisterwerk von Zurück in die Zukunft" ist nur eine seiner - links-ideologisch verwirrten und faschistoid verfassten, Sammel-Erzählungen über Pax Terra Musica.

 

Seine zahlreichen verleumderischen Beiträge über die Berliner Mahnwachen für den 1. Weltfrieden auf dem Pariser Platz, die im März 2014 aufgrund des US-inszenierten Putsches in der Ukraine entstanden und deren Moderator Malte Klingauf - Mitgründer und Geschäftsführer der gemeinnützigen GmbH Pax Terra Musica, eine Zeit lang war, sind von tiefer historischer Unkenntnis, massiver Diffamierung und Hetze gegen Friedensaktivisten geprägt.

 

Das Lebers Prophezeiungen seines Glaskugel-Journalismus zu Pax Terra Musica nicht eingetreten sind, war nicht anders zu erwarten. Der persönlichen Einladung als Pressevertreter für den Tagesspiegel die Berichterstattung live und direkt vor Ort vom Pax-Terra-Musica-Festivalgelände zu führen, folgte er nicht. Spätestens auf dem Friedensfestival selbst hätte der Reporter eine Richtigstellung und eine Entschuldigung gegenüber den Organisatoren und Gästen von Pax Terra Musica verfassen müssen, was bis heute ausblieb! 

 

Matthias Meisner - Redakteur beim Tagesspiegel

Wenn es um die effizientesten Methoden der Diffamierung und Diskreditierung von Andersdenkenden beim Tagesspiegel geht, die den ideologischen Verirrungen des NATO-indoktrinierten Mediums entgegenstehen, ist Matthias Meisner genau der richtige Ansprechpartner.

 

Das Meisner eine Missbilligung des Deutschen Presserates* für den Tagesspiegel erschrieben hatte, interessiert offenbar bei der

Chef-Redaktion niemanden (20.03.2018: Verstoß gegen den Pressekodex nach Pkt. 2 schwerwiegend). Bis heute verweigert die Chef-Etage des Tagesspiegel die Entscheidung des Presserates seinen Lesern mitzuteilen.

 

Der Grund, Meisner glaubte ungestraft eine telefonische Interviewanfrage an Mathias Tretschog im Kontext Irmela Mensah-Schramm auf Tagesspiegel-Online und twitter veröffentlichen zu können, dessen Inhalt lediglich der ganz eigenen Fantasie Meisners entsprang. Eine Richtigstellung, die sicher von Meisner und dessen Chef-Redaktion einen gewissen Mut zur Wahrheit gebraucht hätte, blieb bis heute aus. (*Deutscher Presserat - Pressekodex Pkt. 2: "...Informationen in Wort, Bild und Grafik sind mit der nach den Umständen gebotenen Sorgfalt auf ihren Wahrheitsgehalt zu prüfen und wahrheitsgetreu wiederzugeben...")

 

 

Der Tagesspiegel

Aber auch Der Tagesspiegel – das reichweitestärkste Berliner Medienspektakel selbst - gehörend zum Holzbrinck-Medienkonsortium, hat seine ganz eigene Kriegs-Geschichte, die die Redaktion en dé·tail lieber im Dunkeln hält. Der Tagesspiegel ist jene Zeitung, die sich voll und ganz hinter den Irak-Krieg gestellt hatte und die in ihrem Kampf für den Bush-Krieg Intellektuelle - die sich gegen den Krieg wandten, als „feige“ beschimpfte.

 

"Diejenigen, die unfähig sind, aus ihrer eigenen Geschichte zu lernen,

sind verdammt, sie zu wiederholen!"

 

Der Gründer des Holzbrinck-Medienkonsortium - Georg von Holtzbrinck, hatte seine 1933 begonnene NSDAP-Mitgliedschaft nach dem Krieg kaum beendet, da wechselte er zum ehrbaren „Deutschen Bücherbund“, verdiente sich dumm und dämlich und setzte später den Georg von Holtzbrinck Preis für Wirtschaftspublizistik“ in die Welt. In dessen Jury sitzen u.a. KRIEGS-PROFITEURE*** wie Paul Achleitner von der Allianz Versicherung / Deutschen Bank oder Dieter Rampl von der HypoVereinsbank / Unicredit Group.

 

***KRIEGSPROFITEURE

► Deutsches Geld für Kriege im Nahen und Mittleren Osten18.07.2018 - urgewalt: Offenbar unbeeindruckt von Tod, Flucht und Vertreibung in aktuellen Kriegsgebieten, haben deutsche Banken und Investoren in den vergangenen drei Jahren hohe Geldsummen in Rüstungskonzerne gepumpt, die den Nahen und Mittleren Osten massiv aufrüsten und insbesondere den Krieg im Jemen befeuern.

► HYPO VEREINSBANK / DEUTSCHE BANK / UNI CREDIT GROUP, 24.05.2019 - Frankfurter Rundschau: Zu den größten Finanziers zählen die UniCredit Group/HypoVereinsbank und die Deutsche Bank mit Finanzbeziehungen zu 7 bzw. 8 der 10 untersuchten Firmen, gefolgt von der Commerzbank und der BayernLB mit je 5 Rüstungskunden.

► ALLIANZ, BDS-Kampagne: Der deutsche Finanzdienstleister Allianz profitiert von der israelischen Apartheids-Regierung durch seine Investition G4S, die Israel mit Sicherheitsdiensten versorgt, die zur illegalen Inhaftierung von palästinensischen politischen Gefangenen genutzt werden.

 

Friedens-Nazis“ 

Der Tagesspiegel stützt sich bei seiner Diffamierung von Pax Terra Musica auf einen obskuren Blogger namens матрёшка (Matroshka), der auf 41 Seiten einer angeblichen Dokumentation „Friedens-Nazis“ mit der Linken Petra Pau und der „Stopp Ramstein Kampagne“ verrührt. …“, schrieb der Journalist Uli Gellermann am 04.12.2017 auf KenFM in seinem Artikel Der Papst und die Querfront und fragt, wann ist der Papst dran? 

 

Und so so ist es kaum verwunderlich, wenn Entscheider aus dem Konzern des Alt-Nazis Georg von Holtzbrinck und anderen "Demokratiemedien", dubiose Schreiberlinge u. a. mit abgedroschenen CIA-Kampfbegriffen aus Zeiten der Ermordung von J. F. Kennedy und allerlei anderen Kampfbegriffen heutige Menschenrechts- und Friedensaktivisten loslassen und diese als: "Querfront", „Verschwörungstheoretiker“, „Israelhasser“, „Rechtsextreme“, "Reichsbürger", „Aluhut-Träger“, „Antisemiten“, "Holocaustleugner", „Endzeitbeschwörer“, „Zionisten“, „israelische Nazis“, „Rechtsoffenes Verschwörungsfestival“ etc. verleumden. 

 

Bei Medien wie ARD, ZDF, Holzbrinck und Co. inkl. abenteuerlichen US-Politmarionetten mit Sitz im Reichstag, lebt im jetzigen Jahrtausend offensichtlich der Geist eines Joseph Göbbels und seiner „Reichspropaganda“ in öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten und privaten Medien-Konzernen - somit auch beim Tagesspiegel, wieder auf oder war er nie wirklich verblasst.  Deutsche Medien - von der NATO indoktriniert, betreiben mittlerweile völlig offen eine „NS-Kriegspropaganda und Wirtschaftspublizistik 2.0" in einem Deutschland, dessen Bundesregierung im März 2021, laut Maria Sacharow – Sprecherin des russischen Außenministeriums, Russland als Feind einstufte. „Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch“ (Bert Brecht, 1941).

 

Verehrung und Huldigung von Hitler, SS und Wehrmacht in den jungen NATO- und EU-Mitgliedsstaaten

Das Schweigen deutscher Regierungen trotz dringend notwendiger kritische Auseinandersetzung in der öffentlichen Debatte sämtlicher NATO/EU-Medien- und "Werte"-Regierungen zu verfestigtem Rechtsextremismus in den östlichen Ländern der EU, offenbart nur eines: Alles was im Kampf gegen Feind Russland nützlich ist, ist in der "NATO/EU-Wertegemeinschaft" willkommen - selbst wenn es 100%-NAZIS wie Tjagnibok und Co. sind, mit denen sich der heutige Bundepräsident 2014, Frank-Walter Steinmeier ablichten ließ und zum blutigen Putsch gegen die legitime Ukrainische Regierung gratulierte!

 

So stellt sich auch bei Steinmeier die Frage nach der Kontaktschuld, wie sie in unseren "Wahrheitsmedien" - insbesondere beim Tagesspiegel, immer wieder gegenüber "unliebsamen Teilnehmern" bei öffentlichen Kundgebungen angeführt wird.

(Deutschlands willige HelferMarschieren für die Waffen-SS / Jubel für SS und Bundeswehr Sieg Heil“ als Gruß bei einem modernen Militär? Ukraine führt Äquivalent jetzt offiziell ein / Bekannter Neonazi zum Berater des Befehlshabers der ukrainischen Streitkräfte ernannt / Mit SS-Symbolen und HitlergrußMit Nazis marschiert man nicht)

 

Kontaktschuld: Frank-Walter Steinmeier "Mit Nazis marschiert man nicht" vs. "Mit Nazis lässt man sich nicht ablichten"
Kontaktschuld: Frank-Walter Steinmeier "Mit Nazis marschiert man nicht" vs. "Mit Nazis lässt man sich nicht ablichten"

 

In Zeiten wo Atlantikbrücke-Medien "Rechts als Links" und "Links als Rechts" verorten, kommt unweigerlich die Frage auf, ob die umstrittenen Journalisten und "Nazi-Jäger" in ihrem "heroischen Kampf" gegen "Rechts" und "Verschwörungen", Sebastian Leber und Matthias Meisner, ihre Feder führen gegen die Verherrlichung von Hitler, SS- und Wehrmacht inkl. Großaufzügen - mit in Deutschland verbotenen NAZI-Symbolen, in der Ukraine und den baltischen NATO/EU-Mitgliedsstaaten?

 

Der NATO-indoktrinierte Tagesspiegel wird sich sicher nicht gegen sein eigenes Führungsgremium Atlantikbrücke stellen um den massiven und offenen Rechtsextremismus in NATO- und EU-Mitgliedsländern anzuprangern. Das die heutigen Führer der Freiheit den neuen braunen Sumpf dulden, tolerieren, finanzieren und sich somit auf den historischen Spuren von Adolf Hitlers "Mein Kampf" bewegen, spielt im westlichen "NATO-/EU-Wertejournalismus" und auch beim Tagesspiegel mit seiner Historie keine Rolle.

 

Vom Tagesspiegel-Verschwörungsspezialisten Matthias Meisner - der hinter jeder politischen Handlung Andersdenkender eine "braune Gefahr" sieht oder bei Menschen - für die Russland eben kein Feind ist, politisches Fehlverhalten unterstellt, darf man nichts 

geistreiches erwarten, Meisners krankhafte Russophobie ist bereits unheilbar fortgeschritten.

 

Ob der an Jahren noch junge Sebastian Leber, das Thema Rechtsextremismus mit seiner NAZI-Verherrlichung inkl. offener Kriegsrhetorik gegen Russland in den EU- und NATO-Staaten - gemeinsam mit seinen Kollegen Jonas Fedders (seinerzeit Journalist beim "linken Verlag" Jungle World / Gründungsmitglied war u. a. der als rechtsextrem angesehene Jürgen Elsässer) und dem anonymen Schreiberling K. Schmidt auf HaGalil, genau so scharf und beherzt aufgreifen werden, wie sie im Rudel kognitiv fehlgeleitet Pax Terra Musica angefallen haben, bleibt eher unwahrscheinlich.

 

Bleibt noch die Frage nach der Doppeloral und Redlichkeit an die

Chef-Redaktionen des Tagespiegel, Jungle World, HaGalil, ARD, ZDF, RBB, Kahane-Stiftung sowie die Journalisten Matthias Meisner, Sebastian Leber, Jonas Fedders, Anonymus K. Schmidt und all die Verleumder wie Hetzer gegen das

Friedensfestival Pax Terra Musica:

Wie halten Sie es mit ihrem ganz eigenem Extremismus?

 

 

Ohne Medien wie dem Tagesspiegel und Co., kommen heute wie damals Neue- sowie Ewiggestrige NATO-EU-Kriegstreiber

insbesondere deutsche Bundesregierungen - die Deutschlands Soldaten - diesmal nicht in SS- und Wehrmachtsuniformen, sondern als NATO-Speerspitze in Europa, an den Grenzen zu Russland in Stellung gebracht haben, nicht aus.

 

Die selbsternannten "Friedensbewahrer NATO und EU", haben allgegenwärtig und marktbeherrschend ihre "unabhängigen Medienvasallen" seit 1952 unter dem Dach des eingetragenen Vereins Atlantikbrücke - ein "Treffpunkt für deutsche und amerikanische Führungskräfte" etabliert, um die Menschen erneut für einen Krieg gegen Russland - das US-Vermächtnis aus den Folgen von "Mein Kampf", diesmal Deutschland als Juniorpartner an der Seite der US-geführten NATO gegen Russland und China, einzustimmen und mental vorzubereiten.

 

Das erste Opfer des Krieges ist die Wahrheit!

Die nationale und internationale Berichterstattung durch die "Wahrheitsmedien" des Atlantikbrücke e.V., ist gezielt an den Bedürfnissen der USA und Willigen an der Seite der NATO sowie den neuen militärischen Großmachtphantasien deutscher US-Marionetten-Regierungen - von Adenauer über Erhard, Kiesinger, Brandt, Scheel, Schmidt, Kohl, Schröder, Merkel und der SPD-Vision "Deutschland wird auch am Hindukusch verteidigt" des ehemaligen Außenminister Struck, ausgerichtet. 

 

Das erste Mal, das seit 1945 in Europa wieder Grenzen eines Landes gewaltsam verändert wurden, haben die US-Regierung von Bill Clinton und die SPD-/Bündnis90-Grüne-geführte Regierung Deutschlands unter Gerhard Schröder und Joschka Fischer, zu verantworten. Die Kapitulation von Nazi-Deutschland und somit Ende des 2. Weltkrieges 1945 in Europa mit Deutschlands Verantwortung für bis zu 80 Mio. Kriegsopfer aus zwei Weltkriegen, ereignete sich da gerade mal 54 Jahre zuvor.

 

1990, neun Jahre nach der Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten mit Deutschlands Versprechen an die Welt: "Von deutschem Boden wird nur Frieden ausgehen", machte sich die Regierung der Bundesrepublik Deutschland - entgegen der Mehrheit seiner Bürger, erneut auf den Weg, um in einen völkerrechtswidrigen Krieg gegen Jugoslawien zu ziehen, der mit einer Lüge der NATO-Atlantikbrücke-Medien, den Menschen weltweit verkauft wurde!

 

Am 30. August 2021 verlässt der letzte US-Soldat Afghanistan nach 20 Jahren KriegDie NATO inkl. Bundesunsicherheitskabinett der Lernunfähigen mit Angela Merkel an der Spitze, durchleben mit einem erzwungenen und somit überstürzten Rückzug aller ausländischen Invasionstruppen inkl. der Bundeswehr aus dem geschundenen Land, ihr ganz eigenes Vietnam und die USA, bereits ihr Zweites!

 

Spätestens seit dem Krieg gegen Jugoslawien, drängen sich deutschen Kanzler, Außen- und Kriegsminister wie unverzichtbare 

Peacemaker Europa und der Welt auf in dem Glauben, sie wären an der Seite der USA unbesiegbar - schließlich ist die NATO das größte militärische Kriegsbündnis, welches die Welt je gesehen hat. Auch Adolf Hitler träumte einst vom 1000-Jährigen-Reich und verursachte in der Welt von 1939 bis 1945 bis zu 60 Mio. Kriegsopfer!

 

 

Nach 1945 - US/EU/NATO-Kriege, bis zu 30 Mio. Kriegsopfer - Es gab keine „Nachkriegszeit"!

Laut Michel Chossudovsky - kanadischer Professor der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ottawa und James A. Lucas - US-Filmproduzent und Autor, haben die Regierungen der USA seit Ende des 2. Weltkrieges von 1945 bis heute, in 37 Ländern ca. 20 bis 30 Millionen Menschen durch Kriege, Regime-Changes inkl. völkerrechtswidrigen US-Sanktionen und Geheimdienstoperationen getötet bzw. ungleich vielmehr Menschen verletzt bzw. verkrüppelt. Die Opferzahlen im Libanon, in Syrien, im Jemen und in Libyen werden in der Studie "Kontinuierliche US-geführte Kriegsführung (1945-): Es gab keine „Nachkriegszeit“, nicht berücksichtigt.

 

US-Kriege (Fluchtursache Nr. 1) haben seit 2001 bis zu 59 Mio. Menschen zu Flüchtlingen gemacht

Costs of WAR - September 2020 - Brown University (USA)

  • Die Kriege der USA nach 9/11 haben mindestens 37 Millionen Menschen in und aus Afghanistan, Irak, Pakistan, Jemen, Somalia, Philippinen, Libyen und Syrien vertrieben. Das übertrifft die Zahl Vertriebenen aller Kriege seit 1900, mit Ausnahme des Zweiten Weltkriegs.
  • Millionen weitere wurden durch andere Konflikte nach 9/11 unter Beteiligung von US-Truppen unter anderem in Burkina Faso, Kamerun, Zentralafrika, Republik, Tschad, Demokratische Republik Kongo, Mali, Niger, Saudi-Arabien und Tunesien zu Vertriebenen.
  • Die 37 Millionen sind eine sehr konservative Schätzung. Die Gesamtzahl der durch die USA nach 9/11 in Kriegen Vertriebenen könnte eher bei 48 bis 59 Millionen liegen.

 

"Den größten Erfolg, den NATO-Medien des Atlantikbrücke e.V.

seit Ende des Vietnamkrieges erzielt haben, ist, dass die Menschen danach gegenüber den Verantwortlichen von folgenden US/NATO/EU-Kriegen -

mit aktuell 84 Millionen Vertriebenen weltweit laut UN-Flüchtlingshilfswerk,

den Mantel des Schweigens um sich gelegt haben!"

(Mathias Tretschog - Stop the WAR in Yemen, Gastredner beim UN-Menschenrechtsrat)

Deutschland - Stell dir vor, die Demokratie stirbt, keiner merkts

EINE "PARLAMENTARISCHE DEMOKRATIE" DER ANGSTMACHE UND UNTERDRÜCKUNG

Wenn spätestens seit April 2020 im Zusammenhang mit Corona und der Abschaffung unveräußerlicher Grundrechte - also den "unverletzlichen Rechten, die den Bürger vor staatlicher Willkür schützen sollen", durch Merkels Ermächtigungs- und Bundesunsicherheitskabinett über den Selbstmord der Demokratie bis hin zur Verletzung des Nürnberger Kodex debattiert wird, werden hingegen schon seit den 1970er Jahren - seit dem Entstehen der Friedensbewegung in der Bundesrepublik Deutschland, dezidiert Geheimdienst-Methoden gegen Umwelt- und Friedensaktivisten sowie deren Organisationen - wie sie Bohley beschreibt, eingesetzt - insbesondere aber seit Merkels Amtsantritt als Kanzlerin des vereinten Deutschlands.

 

„»Bei einem klassischen Staatsstreich, wie Pinochets Machtergreifung in Chile, tritt der Tod der Demokratie sofort ein und ist für alle offensichtlich. […] Aber es gibt auch noch eine andere, eine schleichende Machtergreifung, eine Art Selbstmord der Demokratie: »Es fahren keine Panzer durch die Straßen. Verfassungen und andere nominell demokratische Institutionen bleiben bestehen. Die Menschen gehen weiterhin zur Wahl. Gewählte Autokraten halten eine demokratische Fassade aufrecht, während sie die demokratische Substanz auflösen. […] Sie besetzen nach und nach alle Kontrollinstanzen mit ihnen ergebenen Personen, überziehen politische Gegner mit Prozessen und Negativkampagnen, schüchtern kritische Medien ein, bestechen einflussreiche Personen, »reformieren« das Wahlrecht zu ihren Gunsten und nutzen tatsächliche oder fingierte Krisen für die Durchsetzung schärferer Gesetze. Mit dieser auf den ersten Blick mehr oder weniger legal erscheinenden Strategie haben wir es heute vermehrt zu tun: in den USA, in Lateinamerika, in Asien und auch in Europa. …“

(01.04.2019  - Johano Strasser – Politologe, Publizist und Schriftsteller / Frankfurter Hefte 2666)

 

DEUTSCHLAND - Menschenrechte, Presse- und Meinungsfreiheit nach 30 Jahren Einheit

"In Deutschland sei ein Klima entstanden, in dem die Mehrzahl der Bürger, wichtige Journalisten und inzwischen auch Schauspieler Angst haben, ihre Meinung zu sagen." 

(06.05.2021 - David Berger - Publizist und römisch-katholischer Theologe zur  Menschenrechtspolitik der Bundesregierung 2021)

 

Das es in Deutschland schon lange keine wahrheitsgetreue Berichterstattung respektive Presse- und Meinungsfreiheit - egal ob zu Corona oder Veröffentlichungen über friedenspolitischen Themen wie; Militarisierung; Aufrüstung; Rüstungsexporte bis Kriegsverbrechen - wie sie in der Charta der Vereinten Nationen, Allgemeine Erklärung der Menschenrechte und Grundgesetz formuliert sind, möglich ist, verdeutlichen folgende Veröffentlichungen von Ole Sambracks - Mitarbeiter beim SWR über die Rolle der Medien in Bezug zu Corona: "Ich kann nicht mehr" und "Ich schäme mich für meinen Berufsstand"

 

Die Feder ist mächtiger als das Schwert - aber nur, wenn sie nicht an Krieger verkauft wird!

Das gleichgeschaltete NATO/EU- und insbesondere deutsche Medien nicht mehr über die Kriegsverbrechen und Völkermorde ihrer eigenen Regierungen berichten - wie noch maßgeblich geschehen während der US-Krieg in Vietnam Millionen Kriegsgegner weltweit auf die Straßen führte, offenbart heute die Diskrepanz aus eigener Darstellung und Sein von mafiösen und korrumpierten NATO-Medien mit ihren Redaktionen und Journalisten.

 

"Wenn eine Lüge Krieg auslösen kann, kann die Wahrheit Frieden stiften"

Das es immer auch anders geht, beweist Julian Assange mit Wikileaks, die über die US-Kriegsverbrechen, Raub- und Eroberungszüge der Willigen sowie deren Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die Verfolgung und Folter von mutigen Kämpfern und Journalisten für Frieden und Freiheit durch die westlichen "Werteregierungen", ihre Federn eben NICHT heutigen Führern faschistischer und imperialistischer Kriegsideologien verkauft haben. 

Die 1945 geborene und am 11. September 2010 verstorbene DDR-Bürgerrechtlerin Bärbel Bohley sollte Recht behalten!

„Man wird die Störer auch nicht unbedingt verhaften. Es gibt feinere Möglichkeiten, jemanden unschädlich zu machen. Aber die geheimen Verbote, das Beobachten, der Argwohn, die Angst, das Isolieren und Ausgrenzen, das Brandmarken und Mundtotmachen derer, die sich nicht anpassen – das wird wiederkommen, glaubt mir. Man wird Einrichtungen schaffen, die viel effektiver arbeiten, viel feiner als die Stasi. Auch das ständige Lügen wird wiederkommen, die Desinformation, der Nebel, in dem alles seine Kontur verliert.“ 

 

Mathias Tretschog

Freier Journalist, Menschenrechts- und Friedensaktivist, Gastredner zu Menschenrechten im Jemen beim UN-Menschenrechtsrat in Genf

 

Pax Terra Musica

All die seit 2016 ausführlich dokumentierten Diffamierungen, Diskreditierungen, Beleidigungen, Drohungen, verursachten materiellen und existenziellen Schädigungen gegen die Organisatoren, Redner, Aussteller, Musiker und Teilnehmer des Friedensfestivals Pax Terra Musica - verursacht vom NATO-indoktrinierten Tagesspiegel und seinem verlogenem Journalismus gegenüber noch interessierten und eigenständig denkenden Menschen - respektive dem gesamten Umfeld von all den selbsternannten "Wächtern der Demokratie", dienen nur einem imaginären Ziel: Die Wahrung und Verteidigung der selbsternannten westlichen "Wertegemeinschaft" und "christlich-sozialen-ökologischen" Pseudo-Demokratien.

 

Die unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechte wie: "Die Würde des Menschen ist unantastbar, Schutz des Lebens und Freiheit der Person, der Vereinigungs-, Versammlungs-, Diskriminierungs-, Meinungs- und Pressefreiheit, der Schutz des Friedens und dem friedlichen Zusammenleben der Völker und Gerechtigkeit in der Welt " - verfasst in unserem Grundgesetz und der Erklärung der Menschenrechten der Vereinten Nationen, werden jedoch nicht von Regierungen der NATO, der EU respektive Deutschlands mit ihren weltweiten Plünderungen ganzer Nationen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Umwelt verteidigt, sondern von Millionen Menschen weltweit, die offen, laut und friedlich Gesicht gegen die zerstörende Politik ihre mafiösen Regierungen, Politiker, Manager und Unternehmen zeigen! 

 

Außer für NATO-indoktrinierte Medien und Aufrüstung- bzw. Kriegsbefürworter

mit ihrer wahnideologiegeleiteten Polemik, sind die Friedensfestivals von

Pax Terra Musica - wie der RBB 2017 titelte, nie ein „Umstrittenes Festival“

gewesen bzw. werden es jemals sein!

 

"Frieden ist nicht alles, aber ohne Frieden, ist alles nichts!"

 

In Sinne Willi Brandts, war Pax Terra Musica 2017 ein Friedensfestival, wo trotz heftigster medialer Hatzkampagnen ~ 1.700 Menschen ein lautes aber friedliches Zeichen für Frieden, für Abrüstung, für Menschlichkeit, Brüderlichkeit und Freiheit gesetzt haben - so wie bei allen folgenden PTM-Festivals auch. Nach zwei Jahren Corona-Zwangspause, wird Pax Terra Musica 2022 auch weiterhin der Ort für gelebten freundschaftlichen und respektvollen Austausch, für Debatten über Frieden, Freiheit, Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, Menschenrechte und Völkerverständigung von und für Frieden-liebende Menschen sein!

 

Rückblicke und Vorschau

Pax Terra bedeutet Frieden auf Erden. Es leitet sich aus dem lateinischen Wort pax für Harmonie und Frieden sowie terra für Region, Land oder Erde ab.

Musica steht für Musik und Geistesbildung. Das lateinische Wort mūsica steht für weit mehr als Tonkunst. Mūsica transportiert Emotionen, Informationen und Dichtkunst – sie formt unsere Gedanken, Umwelt und Geistesbildung.

 

14.08.2021: Malte Klingauf (GF) und Mathias Tretschog (Pressesprecher) beim Orga-Treffen für PTM 2022

16.02.2017: Malte Klingauf (GF) und Mathias Tretschog (Pressesprecher), die Gründer von Pax Terra Musica (2016)