DEUTSCHLAND UND SEINE NAZIS

Suchet, so werdet ihr finden! (Matthäus 7,7)

Der Faschismus von heute

Umberto Eco ist einer der berühmtesten Autoren Italiens (Der Name der Rose), außerdem Kolumnist, Philosoph, Medienwissenschaftler und sicher der bekannteste zeitgenössische Semiotiker. Er besitzt die Ehrendoktorwürde von 33 Universitäten und hat Dutzende Literaturpreise gewonnen.

"Der Faschismus von heute hat Äußerlich nichts mit dem aus der Vergangenheit zu tun. Keine Uniformen, Stechschritt und erhobener Gruß. Nein, er ist modern, raffiniert verpackt und wird mit PR verkauft - aber der Geist der dahinter steckt, die totale Kontrolle und Ausbeutung, die Zensur, die Mediengleichschaltung, die Lügen, der selbstgemachte Terror, der Sicherheitswahn, die Unterdrückung von Andersdenkenden, die Militarisierung der Gesellschaft und die Angriffskriege, die Resultate sind dieselben. Die meisten Menschen sehen das nicht und sind durch die Propaganda völlig geblendet."

(02. Juli 2008, La Republika: Umberto Eco, Die Demokratie ist in Gefahr)

Umberto Eco, Die Demokratie ist in Gefahr
Umberto Eco, Die Demokratie ist in Gefahr

„Es ist faschistischer Geist, in dem Merkel und Söder handeln“ - Eine Generalabrechnung mit der Corona-Politik

26.08.2021 - Boris Reitschuster: Ein Gastbeitrag von Paul Brandenburg (Berliner Mediziner - Rauswurf wegen Gesinnung?)

„…Gewiss war der Nationalsozialismus die bisher schrecklichste Erscheinungsform des Faschismus. Er sollte uns eigentlich geheilt haben. Hat er aber nicht. Die Hetze der Regierungen von Bund und Ländern gegen Kritiker ihrer Corona-Politik ist in zunehmendem Maße faschistisch. Dass die Mitglieder dieser Regierungen ihr Handeln als “notwendig” und “menschenfreundlich” betrachten und sich von einer Gemeinschaft der “Vernünftigen” unterstützt sehen, ist notwendige Voraussetzung.

 

Definierendes Moment des Faschismus ist seine Menschenverachtung; jedoch nur in der Außenansicht. Eine faschistische „Gemeinschaft“ berauscht sich gleichermaßen an ihrer eigenen Überhöhung, wie an gemeinsamer Verachtung derer, die sie ausschließt. Ohne Ausgestoßene, ohne Minderwertige, ist eine faschistische „Gemeinschaft“ nicht möglich. Die Grenze zu anderen gewaltsamen Gruppen ist dabei unscharf. Der entscheidende Unterschied: Faschismus definiert sich erst durch den Kampf gegen die Ausgeschlossenen. Denn im Kern jeder faschistischen Ideologie herrscht stets nur eines: Leere. Keine Ethik, kein Altruismus, kein positiver Wert treibt die Faschisten zum Kampf gegen die Anderen. Der Hass auf andere ist vielmehr das, was den Faschismus ausmacht. Nur durch die Verherrlichung von Hass vermag die faschistische Gemeinschaft sich selbst zu überhöhen. Anderen Gruppen selbst empfundener Auserwählter mag es genügen, sich im Besitz einer vermeintlich höheren Wahrheit zu befinden. Faschisten treibt die Vernichtung der “Leugner” und der “Skeptiker”. …“

 

Menschen mit Mut - Andrea Drescher in Salzburg am 29.08.2021

(Dauer: 14:39)  Menschen mit Mut - Hsg. Andrea Drescher - 31.05.2021 ca. 500 Seiten

Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung, aber nicht auf eigene Fakten!

POLITISCHER SPRACHGEBRAUCH VON PARTEIEN GEGENÜBER ANDERSDENKENDEN bzw. REGIERUNGSKRITIKERN

„Covidioten“, „Antisemiten“, „Nazis“, "Holocaust-Leugner", "Faschisten", „Rechtsesotheriker“, „Neurechte“ „Reichsbürger“,  "Reichstagstürmer", "Identitäre", "rechtes Gesocks", „Rechte“, „Rechtsextreme“, "Aluhutträger", „Querfront“, „Verschwörungstheoretiker“, „Verschwörungsmystiker“, „Esoterische Hippies“, „Rücksichtslose“, "Versager", „anthroposophische Hausfrauen“, "Verschwörer", „Coronaleugner“, ...

 

Die Würde JEDES Menschen ist unantastbar, jeder hat das Recht auf Menschenrecht!

Wer Begriffe wie Nazi, Holocaust-Leugner, Faschisten u. s. w. als Beleidigung, Schimpfwörter bzw. als politische Kampfbegriffe gegen Kritiker der Bundesregierung Deutschlands oder deren Politik gebraucht, verharmlost kognitiv verarmt die Verbrechen des Nazi-Regimes, bedient sich selbst faschistoider Methoden der Diffamierung und Diskreditierung. Er/Sie unterstellt de facto heutigen souveränen, aufgeklärten Mitmenschen, die Ermordung von 6 Mio. Juden, die Ermordung von 4 Mio. Zwangsarbeitern, die Ermordung von 3 Mio. sowjetischen Kriegsgefangenen, die Blitzkriege Hitlers NAZI-Regime mit weltweit mehr als 70 Mio. Kriegsopfern und totaler Zerstörung ganzer Länder zu tolerieren bzw. zu huldigen und vergeht sich damit an der Würde jener selbstdenkenden Menschen! 

Mathias Tretschog - Freier Journalist

#2104

21.04.2021 - Berlin: Kundgebung von Querdenken und der Kommunikationsstelle Demokratischer Widerstand e.V. Berlin

SPRACHWANDEL: DER BEGRIFF NAZI ETYMOLOGISCH BETRACHTET

«Faschismus» wird vom italienischen Wort «il fascio» (das Bündel) abgeleitet und steht für die Bündelung von Macht bei einer kleinen Menschengruppe. (Prof. Christian Kreiß)

 

NAZI - digitales Wörterbuch der deutschen Sprache und Openthesaurus

Beide Wörterbücher schlagen beide dieselben Synonyme für Nazi vor, nämlich: Faschist, Nationalsozialist, Rechtsextremist, Rechtsradikaler, Brauner (ugs.), Braunhemd (ugs.), Fascho (ugs.), Rechter (ugs.).

 

Nazi im englischsprachigen Raum bezieht sich nicht nur auf die Ideologie und Politik unter Hitler, sondern wird auch als allgemeine Bezeichnung für einen Fanatiker und Extremisten verwendet, der keine Toleranz für eine andere als die eigene Sichtweise hat. So gibt es Antiraucher-Nazis, Jazz-Nazis und Grammatik-Nazis.

 

Intoleranz, Gewalt, Massenmord sind Kennzeichen der Nazis

Berühmt wurde die Nazi-Ideologie für ihre Intoleranz gegenüber dem Anderen, das waren Juden, Homosexuelle, politische Gegner, Behinderte und alles, was nicht als deutsch und arisch definiert wurde. Die Nationalsozialisten verfolgten einen Zuchtgedanken vom perfekten Menschen, der natürlich durch und durch deutscher Abstammung sein musste, klassifizierten Menschen in 1., 2. oder weniger Güte bis zur Vorstellung, dass bestimmte Menschen nicht lebenswert und daher prima Experimentiermaterial seien oder getötet werden müssten. Eine einzigartige Eigenschaft des Naziregimes war die industrielle Organisation der Ermordung von Millionen von Menschen. Das hatte es bis dahin nicht gegeben.

 

Enteignet wurden Juden und Systemfeinde, deren Besitz in private Hände weitergegeben wurde, an Firmen und an Privatleute, die der NSDAP nahe standen bzw. nützlich waren. Vetternwirtschaft und Korruption wären die treffenderen Begriffe. Nicht wenige Firmen und Familienclans in Deutschland, die heute sehr wohlhabend sind, haben ihren Reichtum in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts gemacht.

 

UN-Erklärung gegen Verherrlichung des Nazismus - USA und Ukraine dagegen – Deutschland enthält sich

17.12.2021 - RT DE

Eine Plenarsitzung der 76. UN-Generalversammlung hat die von Russland eingebrachte Erklärung 'Bekämpfung der Verherrlichung von Nazismus, Neonazismus und anderen Praktiken, die dazu beitragen, zeitgenössische Formen von Rassismus, Rassendiskriminierung, Fremdenfeindlichkeit und damit zusammenhängender Intoleranz zu schüren' wurde mit 130 Ja-Stimmen angenommen.49 Länder, meist US-Verbündete, enthielten sich – auch Deutschland. ...

 

Kontaktschuld: Frank-Walter Steinmeier "Mit Nazis marschiert man nicht" vs. "Mit Nazis lässt man sich nicht ablichten"

Stepan Bandera als Superstar? Berliner Senat macht das Unmögliche möglich

27.05.2019 - RT DE

Das Maxim-Gorki-Theater hat in Berlin ein Musical über Stepan Bandera aufgeführt. Die Künstler verklärten den Faschisten als "umstrittenen" Nationalhelden mit Kindheitstrauma. Der Berliner Senat finanzierte dieses Projekt in der Reihe "Mythen der Wirklichkeit".

 

"... Stepan Bandera war Jahrgang 1909 und Sohn eines griechisch-katholischen Priesters und ist wohl heute der berühmteste Nationalistenführer in der Westukraine vor, während und nach dem Zweiten Weltkrieg. Er war einer der Mitbegründer und Anführer der Organisation Ukrainischer Nationalisten (OUN) und ihres bewaffneten Flügels, der Ukrainische Aufstandsarmee (UPA). Die Partei bekannte sich in den 1930er Jahren zur faschistischen Ideologie und praktizierte zunächst Individualterror gegen polnische und sowjetische Funktionäre.

 

Bereits am Anfang des Zweiten Weltkrieges begann Bandera, mit Geheimdiensten Nazi-Deutschlands zu kooperieren. Er hoffte, mit Unterstützung durch Hitler-Truppen einen ukrainischen Staat – losgelöst von der Sowjetunion – zu installieren. Genauso wie Hitler kämpfte er gegen das "jüdisch-bolschewistisches Moskowium". Seine Anhänger rekrutierte er vor allem unter der westukrainischen Dorfjugend. ..."

 

Deutschlands Schande oder warum ein ukrainischer Bandera-Fan hierzulande das Sagen hat

27.01.2022 -RT DE

"... Der wohl bekannteste Vertreter dieser Sorte von "Partnern" ist der ukrainische Botschafter Andrei Melnyk. Seit dem Jahr 2014 leitet der smart wirkende 46-jährige Diplomat die ukrainische Vertretung in Berlin. Er stammt aus der Westukraine und bekennt sich öffentlich als Verehrer des ukrainischen Nationalistenführers Stepan Bandera. So bejubelte er (sic! Melnyk) kurz nach seinem Amtsantritt als Botschafter die feierliche Einweihung eines Denkmals für den "Nationalhelden" Bandera, der die Verantwortung für die tausendfache Ermordung von Polen und Juden trägt. Als die Wehrmacht in Lwow Ende Juni 1941 einmarschiert war, hatte sich auch die von ihm gegründete Organisation der Ukrainischen Nationalisten (OUN) an dem Massaker beteiligt, bei dem über 7.000 Kommunisten und Juden getötet worden waren. "Banderowzi" ist seit den Kriegszeiten der Sammelbegriff für Nazikollaborateure aller Couleur, die vor keiner Gräueltat zurückschreckten. Allein dieser Umstand müsste eigentlich reichen, in jenem Land, in dem die Erinnerung an den Holocaust staatlich festgeschrieben ist, den diplomatischen Bandera-Verehrer zur Persona non grata zu erklären. Doch das Gegenteil passiert! ..."

 

HIStory: Der Reichstagsbrand 1933 (sic! und "Der Spiegel")

20.09.2021 - Hermann Ploppa, Buchautor und Publizist auf apolut.

„… Wie konnte ausgerechnet das als liberal angesehene Hamburger Nachrichtenmagazin Der Spiegel sich 1959 hergeben für die absurde Alleintätertheorie des Fritz Tobias? Betrachten wir dazu das Milieu in den Fünfziger Jahren des letzten Jahrhunderts. Das Hamburger Nachrichtenmagazin wurde bis zur berühmten Spiegel-Affäre keineswegs als links oder liberal angesehen. Vielmehr war der Spiegel ein Sammelbecken von schwer belasteten Kriegsverbrechern aus den Reihen der SS oder der Nazi-Geheimdienste.

 

Um nur ein paar Namen zu nennen: Stellvertretender Chefredakteur des Spiegel war in den 1950er Jahren Georg Wolff. Im Krieg war Wolff in der SS Hauptsturmführer. Horst Mahnke war seit 1952 Ressortleiter Ausland beim Spiegel. Seit 1939 war Mahnke im Reichssicherheitshauptamt verantwortlich für „Weltanschauliche Forschung“. Im Krieg musste Mahnke auch selber mit Hand anlegen bei der massenhaften Ermordung von Juden und Kommunisten in der Sowjetunion als Hauptsturmführer Vorkommando Moskau und nahm an den Erschießungen von Smolensk teil.

Wilfried von Oven berichtete aus Lateinamerika als Korrespondent für den Spiegel. Augstein hatte ihm für die Flucht nach Argentinien extra einen Presseausweis ausgestellt. Oven war schon 1931 in NSDAP und SA eingetreten und nahm an den Massakern der berüchtigten Legion Condor im Spanischen Bürgerkrieg teil. Beim Überfall auf Polen setzte er als Mitglied der Propagandakompanie den deutschen Blitzkrieg in das richtige Licht. Besondere Verdienste erwarb sich Oven, als er beim Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944 die Telefonleitung von Hitler zu Goebbels herstellte, was dem Propagandaminister die Gewissheit gab, dass der „Führer“ noch lebte. Damit trug Oven zum Scheitern des Putsches von Stauffenberg bei.


 

Auch Erich Fischer oder Johannes Matthiesen hatten sich im Krieg bei der SS „bewährt“ und waren jetzt an führender Stelle beim Spiegel beschäftigt. Die meisten der genannten Leute waren während ihrer Tätigkeit beim Spiegel zugleich informelle Mitarbeiter der Organisation Gehlen, die heute Bundesnachrichtendienst heißt. Und wie wir von BND-Chronist Heinz Höhne wissen, trafen sich BND-Agenten und die Redaktionsleiter des Spiegel regelmäßig, um die Anliegen des Geheimdienstes im Spiegel gut platzieren zu können. …“ 

 

BND-Akten: Weltkriegsveteranen bauten geheime Armee auf

11.05.2014 – Der Spiegel

(1949 vs. 2014 – Veröffentlicht erst nach 65 Jahren sic!

Ehemalige Wehrmachts- und Waffen-SS-Offiziere haben ab 1949 eigenmächtig eine Armee in Deutschland installiert. Das offenbaren jetzt freigegebene Unterlagen des BND. Nach Informationen des SPIEGEL sollte die Truppe 40.000 Mann umfassen. Rund 2000 ehemalige Offiziere der deutschen Wehrmacht und der Waffen-SS betrieben nach Informationen des SPIEGEL ab 1949 den Aufbau einer Armee von rund 40.000 Mann. Die Aktion fand hinter dem Rücken von Bundesregierung und Öffentlichkeit statt. Hauptorganisator war der spätere Heeresinspekteur der Bundeswehr, Albert Schnez. […]

 

Der damalige Bundeskanzler Konrad Adenauer erfuhr spätestens 1951 von der Schnez-Truppe und beauftragte die Organisation Gehlen – den Vorläufer des Bundesnachrichtendienstes (BND) – mit der "Betreuung und Überwachung" der Schattenarmee. Es ist unklar, warum Adenauer nicht schärfer reagierte. Scheute er den Konflikt mit den Veteranen? Beim westdeutschen Geheimdienst gab es jedenfalls Bedenken dieser Art. […]

 

Schnez hatte Verbindungen zum ehemaligen SS-Obersturmbannführer Otto Skorzeny, der ein ähnliches Projekt plante. Ein Abteilungsleiter der Organisation Gehlen warf die Frage auf, ob man es sich "leisten könne", den Kampf gegen Skorzeny aufzunehmen. Der Geheimdienstler schlug laut SPIEGEL-Informationen vor, zunächst "die SS" zu fragen: "Sie ist ein Faktor, und wir sollten vor einem Entschluss die dortigen Auffassungen eingehend sondieren." Offenbar übten Netzwerke von Alt- und Exnazis Anfang der Fünfzigerjahre erheblichen Einfluss aus.

 

Die Informationen stammen aus freigegebenen Unterlagen des BND, die der Historiker Agilolf Keßelring beziehungsweise der SPIEGEL eingesehen haben.

 

Der damalige Bundeskanzler Konrad Adenauer erfuhr spätestens 1951 von der Schnez-Truppe und beauftragte die Organisation Gehlen – den Vorläufer des Bundesnachrichtendienstes (BND) – mit der "Betreuung und Überwachung" der Schattenarmee. Es ist unklar, warum Adenauer nicht schärfer reagierte. Scheute er den Konflikt mit den Veteranen? Beim westdeutschen Geheimdienst gab es jedenfalls Bedenken dieser Art. […]

 

Schnez hatte Verbindungen zum ehemaligen SS-Obersturmbannführer Otto Skorzeny, der ein ähnliches Projekt plante. Ein Abteilungsleiter der Organisation Gehlen warf die Frage auf, ob man es sich "leisten könne", den Kampf gegen Skorzeny aufzunehmen. Der Geheimdienstler schlug laut SPIEGEL-Informationen vor, zunächst "die SS" zu fragen: "Sie ist ein Faktor, und wir sollten vor einem Entschluss die dortigen Auffassungen eingehend sondieren." Offenbar übten Netzwerke von Alt- und Exnazis Anfang der Fünfzigerjahre erheblichen Einfluss aus.

 

Die Informationen stammen aus freigegebenen Unterlagen (1949/1951 vs. 2014 – also nach 65 Jahren sic!) des BND, die der Historiker Agilolf Keßelring beziehungsweise der SPIEGEL eingesehen haben.

 

Gladio: Die Schattenkrieger des BND | Frontal21

13.12.2013 - ZDF

Zum ersten Mal berichtet ein Mitglied der geheimen BND-Partisanentruppe „Stay Behind" über seinen Auftrag im Kalten Krieg. 

(Dauer: 09:05) 

 

Zum ersten Mal berichtet ein Mitglied der geheimen BND-Partisanentruppe "Stay behind" über seinen Auftrag im Kalten Krieg. "Dieter Gerlach", so sein Deckname, sollte im Fall einer sowjetischen Besetzung der Bundesrepublik im Rücken des Feindes Widerstandsgruppen aufbauen. Die BND-Partisanen übten bis in die 70er Jahre Sprengstoffanschläge, später Funk- und Schleusungsoperationen im besetzten Gebiet. Als 1990 bekannt wurde, dass die italienische Partnerorganisation von "Stay behind" in Terroranschläge verstrickt war, leugnete die Bundesregierung zunächst die Existenz des Partisanennetzwerks.  

 

Erfahre mehr auf US-Kriege im Mittleren- und Nahen Osten / Europa Spezial - Der Tod kommt aus Amerika

Nazis und der VS: V-Mann-Land - Spitzel im Staatsauftrag

23.04.2015 - Die Story im Ersten

Niemand ahnte, dass der bekannte Neonazi zugleich ein V-Mann, ein Informant des Verfassungsschutzes, war. Heute lebt er anonym. Er verbirgt sein Gesicht hinter einer schwarzen Motorradmaske, wenn er - erstmals vor einer Kamera - über seine Vergangenheit spricht, die ihn auch in das Umfeld des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) führte. Ein anderer ehemaliger Informant fragt sich, ob er die Mordserie hätte verhindern können. Dem Verfassungsschutz habe er wichtige Hinweise zur Ergreifung von Böhnhardt/Mundlos/Zschäpe geliefert, doch es passierte nichts.

(Dauer: 44:10)

Buchlesung: Generation Hoyerswerda (NSU vs. Verfassungsschutz)

06.07.2016 - Königs Wusterhausen

Brandanschläge, Morde und Überfälle – Rechte Gewalttäter verbreiteten schon in den 1990er-Jahren Angst und Schrecken im Land Brandenburg. Ihr Vorbild: »Hoyerswerda« – die sächsische Stadt, aus der 1991 nach schweren Krawallen alle Flüchtlinge evakuiert worden waren.

 

Dieses Buch zeichnet nach, wie sich brandenburgische Neonazis radikalisierten, Untergrundzellen aufbauten und Anschläge begingen. Dabei geraten auch die Rolle des Verfassungsschutzes und Verbindungen in das Netzwerk der Terrorgruppe NSU in den Fokus. Schließlich wird gezeigt, wie Neonazis der »Generation Hoyerswerda« heute die Proteste gegen Flüchtlingsheime anfachen: Droht eine Welle rechter Gewalt – mit Pogromszenen wie vor 25 Jahren? Und allzu oft, taucht in den Recherchen der Ort Königs Wusterhausen in Verbindung mit dem V-Mann Carsten Szczepanski und seinen Verbindungen zum NSU-Kerntrio auf. Hätte der Brandenburger Verfassungsschutz die NSU-Morde verhindern können?

 

Heike Kleffner (Hg.), Anna Spangenberg (Hg.)

Generation Hoyerswerda - Das Netzwerk militanter Neonazis in Brandenburg

 

304 Seiten, 24 Abb., 13,5 x 21,0 cm, Paperback
be.bra verlag, Februar 2016   >>   20,– €  <<
ISBN 978-3-89809-127-5

06.07.2016 - Buchlesung: Generation Hoyerswerda
06.07.2016 - Buchlesung: Generation Hoyerswerda

NSU-Akten bis zum Jahr 2104 gesperrt!

13.05.2021 – RT DE: Medienbericht: Schwarz-Grün in Hessen sperrt NSU-Akten bis zum Jahr 2104

Die Grünen präsentieren sich gerne als tolerante, liberale Partei, die ihre Stimme gegen Rechtsextremismus erhebt. Doch laut einem Medienbericht haben ihre Vertreter im Petitionsausschuss des Hessischen Parlaments gegen die Offenlegung der dortigen NSU-Akten gestimmt.

 

Münchner Institut für Zeitgeschichte - Wenn Täter und Mitläufer ihre eigene Geschichte versuchen aufzuarbeiten

17.10.2017 – Spiegel: Vorwürfe gegen Institut für Zeitgeschichte: Haben Deutschlands renommierteste NS-Aufklärer die Nazis verharmlost?

Das Münchner Institut für Zeitgeschichte gilt als wichtigste Institution zur Aufarbeitung der Nazizeit. Doch nun tauchen Dokumente auf und ein ungeheurer Verdacht steht im Raum.

„… Das IfZ wurde viele Jahre auch von Historikern geprägt, die wie Broszat im "Dritten Reich" zu den Mitläufern zählten. Sie wollten aufklären: über das Versagen der Eliten, die Verbrechen des Regimes, die Begeisterung für Hitler. Daneben scheint es aber eine "Entlastungssehnsucht" gegeben zu haben, wie der Historiker Berg argumentiert. …“

 

VERFASSUNGSSCHUTZ: Jahresbericht zeigt - Zahl der Rechtsextremen deutlich gestiegen

23.06.2020 - WELT

In Deutschland werden immer mehr Menschen dem rechtsextremen Lager zugerechnet. Wie der «Spiegel» berichtet, werden im jüngsten Jahresbericht 32 080 Menschen zum «rechtsextremistischen Personenpotenzial» gezählt. Ende 2018 waren es noch 24 100. Dem Bericht zufolge ist die Zahl unter anderem deshalb gestiegen, weil erstmals etwa 7000 Anhänger der AfD-Strömung «Flügel» als Rechtsextremisten bewertet werden. Die Gruppierung hat sich nach einem Ultimatum des AfD-Bundesvorstands inzwischen offiziell aufgelöst.

 

Nach einem Bericht der «Welt» ist die Zahl der dem Verfassungsschutz bekannten linksextremistischen Straftaten im vergangenen Jahr ebenfalls gestiegen. Demnach nahmen die registrierten Delikte von 4622 im Jahr 2018 auf 6449 im Jahr 2019 zu. Das sei ein Anstieg um rund 40 Prozent, berichtete die Zeitung am Montag unter Berufung auf eine interne Aufstellung des Bundesamts für Verfassungsschutz (BfV) in Köln. Ein Sprecher des Verfassungsschutzes in Köln wollte den Bericht nicht kommentieren.

(Dauer: 02:01)

Nazi-Richter am Bundesarbeitsgericht

13.12.2020 - MDR | Doku

Die Richterschaft des Bundesarbeitsgerichts war durchsetzt von ehemaligen NS-Juristen. Mehr als die Hälfte der frühen Bundesrichter hatte in der Zeit des Nationalsozialismus schwere Schuld auf sich geladen. Trotzdem ehrt das Bundesarbeitsgericht seine ehemaligen Richter – zum Beispiel in der Ahnengalerie. Hinweise auf die Verstrickungen mit dem NS-Regime gibt es dort bis heute nicht.

(Dauer: 29.37)

Dienstbereit - Nazis und Faschisten im Auftrag der CIA

26.06.2013 - ZDF

Sie waren Verbrecher, manche von ihnen sogar Folterer und Massenmörder: Hochrangige Nationalsozialisten und überzeugte Faschisten waren seit 1945 angeblich europaweit auf der Flucht vor der Justiz der Alliierten. Doch den Siegern ging es weniger um Moral und Gerechtigkeit. Im Kalten Krieg zwischen Ost und West war der Kommunismus für den Westen der Feind - und machte die alten Nationalsozialisten zu willkommenen Mitkämpfern. ...

(Dauer: 51:38)

Berlin Document Center - Ein Archiv, das keiner haben wollte

“Union, SPD und FDP waren sich darin einig, eine erneute Entnazifizierung verhindern zu wollen. Dabei waren die USA bereits 1967 zu einer Rückgabe der Akten bereit, allein, die Regierung Kiesinger zeigte ebenso wenig Interesse wie ihre Nachfolger. Von den jeweiligen Parteilinien abweichende Abgeordnete, die eine Rück- und Freigabe aller NS-Akten forderten, galten als lästige Nervensägen. Der SPD-Abgeordnete Karl-Heinz Hansen wurde nach beharrlichem Drängen aus seiner Partei ausgeschlossen.” (25.09.2017, Daniel Decker / 31.08.1988 taz: Ein Archiv, das keiner haben möchte)

 

31.08.1988 taz: Ein Archiv, das keiner haben möchte - Karl-Heinz Hansen (SPD) „Tatsache ist, daß die deutsche Regierung nicht will, daß diese Dokumente (des BCD) genutzt werden, weil sie ehemalige Nazis decken will.“

30.01.1997 – ARD: Steuermilliarden für Naziverbrecher - Deutsches Recht macht Täter zu Opfern

08.11.1999 – taz: NS-Richter logen sich ins Amt

29.10.2010 – Auswärtiges Amt: „Das Amt und die Vergangenheit“, die richtigen Konsequenzen ziehen

22.11.2012 – Süddeutsche Zeitung: Alt-Nazis in der frühen Bundesrepublik - Leute, die von früher was verstehen

21.06.2013 – BZ: Nazi-Vergangenheit von Politikern: Ein doppeltes Spiel

26.05.2014 – WIWO: KONZERNE IM DRITTEN REICH - Wie deutsche Unternehmen mit ihrer NS-Zeit umgehen

26.11.2016 – Deutsche Welle: Alt-Nazis in Adenauers Kanzleramt

12.01.2019 – Telepolis: Alte und neue Nazis nach 1945 in Westdeutschland - Sie waren immer unter uns

16.02.2019 – Handelsblatt: Staatshilfe für ehemalige Nazis - Wie die Bundesrepublik NS-Kriegsverbrecher unterstützte

13.03.2019 – Kölner Stadtanzeiger: „Nicht nur versprengte Alt-Nazis“ 

26.03.2019 – NZZ: Rente für ehemalige SS-Soldaten: Zentralrat der Juden spricht von «unerträglichem Zustand» (Vgl.: 30.01.1997 ARD & 18.11.2020 nd)

03.09.2019 – Flanderninfo: Noch immer erhalten 17 Belgier eine "Nazi-Rente" aus Deutschland

25.11.2019 – Deutsche Welle: Schuld ohne Sühne: Ein Student jagt NS-Richter

05.02.2020 – Stadtanzeiger: NAZI-FDP - Thüringen-Wahl: NS-FDP in guter alter Tradition

18.11.2020 – nd: Ewiger Skandal: Renten an SS-Angehörige im Ausland (Vgl.: 30.01.1997 ARD)

20.11.2020 – WAZ: KONZENTRATIONSLAGER - NS-Verbrechen, 13 Ermittlungsverfahren in Deutschland laufen 

 

MACHT DIE PERSONALAKTEN DER WEHRMACHT ÖFFENTLICH!

19.06.2021 – Zeitgeschichte Online

Erklärung zum 80. Jahrestag des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion

Die Wehrmacht stellte ein zentrales Element des nationalsozialistischen Besatzungsregimes in der besetzten Sowjetunion dar. Ihre militärische Herrschaft war unverzichtbar für die Durchführung zentraler deutscher Verbrechen. Allein auf dem heutigen Gebiet der Republik Belarus bedeutete die Besatzung für etwa zwei Millionen Menschen den gewaltsamen Tod. Dabei waren auch Angehörige der Wehrmacht an zahlreichen Massentötungsverbrechen aktiv beteiligt. In vielen Fällen, wie etwa bei der Ermordung der psychisch Kranken in Minsk, ging die Initiative zu Verbrechen sogar von der Wehrmacht aus. Nur wenige Wehrmachtsangehörige nutzten ihre Handlungsspielräume und entzogen sich der Verbrechen. Deshalb hat die Öffentlichkeit Anspruch auf freien Zugang zu den Informationen über die Mitglieder der Wehrmacht in Form der Öffnung der Bestände des Bundesarchivs. ...

 

Wie das Bundeskanzleramt ein System der Geschichtsfälschung verteidigt …

21.06.2021 - Telepolis

Einige Behörden haben inzwischen ihre NS-Vergangenheit vor und nach 1945 aufgearbeitet. Selbst der Bundesnachrichtendienst (BND) hat eine externe Kommission in seinem Archiv forschen lassen. Nur eine Institution sperrt sich beharrlich, das Bundeskanzleramt.

 

Und das hängt vor allem mit einer Person zusammen: Hans Globke, Kommentator der Nürnberger Rassengesetze, hoher Beamter in Hitlers Reichsinnenministerium und später allmächtiger Staatssekretär von CDU-Bundeskanzler von Konrad Adenauer. ...

Wie das Bundeskanzleramt ein System der Geschichtsfälschung verteidigt … Globke (2. Reihe Mitte) in Bratislava, 1941, mit Nazi-Innenminister Frick (1. Reihe 3.v. links). Bild: Bundesarchiv, CC-BY-SA 3.0

Historiker Jacques Pauwels:  Die westlichen „Demokraten“ kämpften gegen die Nazis, waren aber nie gegen den Faschismus

17.07.2021 – Greanvillepost

Ein weiterer wichtiger Aspekt von Jacques Pauwels Analyse ist seine Erinnerung daran, dass der "Faschismus" entgegen der Propaganda nicht der Feind der "kapitalistischen Demokratien" war, schon gar nicht der westlichen Eliten, von denen viele offen die faschistische Bewegung unterstützten und mit ihr kollaborierten.

 

Der Feind der Verbündeten – hauptsächlich Großbritanniens, Frankreichs und der USA – war das Deutsche Reich, das eine konkurrierende politisch-industrielle Macht darstellte, die die etablierten Sphären des westlichen Imperialismus herausfordern konnte. 

 

Die "kapitalistischen Demokratien" hatten unmittelbar nach dem Krieg keine Probleme, Tausende von prominenten Nazis - die handverlesen waren, die Türen zu öffnen um das neue "Westdeutschland" zu leiten (wo "Entnazifizierung" eine Farce war).

General Reinhard Gehlen, ein prominenter Nazi-Geheimdienstoffizier mit einem umfangreichen Netzwerk von Nazi-Spionen, wurde nicht nur ein CIA-Spionagemeister, sondern wurde auch zum Leiter des eigenen westdeutschen Sicherheitsbüros ernannt.

Dies gibt Wikipedia selbst zu: „Gehlen war maßgeblich an den Verhandlungen zur Einrichtung eines offiziellen westdeutschen Geheimdienstes auf der Grundlage der Gehlen-Organisation seit Anfang der 1950er Jahre beteiligt.

 

1956 wurde die Gehlen-Organisation an die westdeutsche Regierung übertragen und bildete den Kern des Bundesnachrichtendienstes, des offiziellen Auslandsgeheimdienstes der Bundesrepublik Deutschland, und Gehlen war ihr erster Präsident bis zu seiner Pensionierung 1968." Inzwischen erhielt die neue deutsche Armee zahlreiche wiederverwendete Nazi-Generäle, von denen viele wegen sowjetischer Einwände der NATO beitraten. 

 

Reinhard Gehlen - Hitlers Lieblingsspion und BND-Gründer, der CIA-Ressourcen nutze um Nazi-Kriegsverbrecher zu befreien

27.07.2021 – Greanvillepost

Als erfahrener Spionagemeister ergab sich Reinhard Gehlen am Ende des Zweiten Weltkriegs den Alliierten, um mit der CIA zusammenzuarbeiten, bevor er mit Hunderten von ehemaligen Nazis wie ihm den modernen deutschen Geheimdienst gründete. 

(Ullstein bild/Ullstein bild via Getty Images) Reinhard Gehlen, der mit einem „O“ über der Brust
(Ullstein bild/Ullstein bild via Getty Images) Reinhard Gehlen, der mit einem „O“ über der Brust

Als Spionageexperte und politischer Opportunist plante Gehlen, sicherzustellen, dass das Dritte Reich nach der Stunde Null weiterlebt, und er schuf ein Netzwerk von Ex-Nazi-Spionen, die den modernen deutschen Geheimdienst bilden sollten – und das tat er in Teilen durch Betrug der CIA.

 

1956 wurde die Organisation Gehlen als neuer Bundesnachrichtendienst legitimiert, der das deutsche Pendant zur CIA war und bleibt.

Bis zu seinem Lebensende 1979 genoss Gehlen den Schutz deutscher und amerikanischer Führer. Sie waren bereit, seine Nazi-Vergangenheit zu übersehen, um seine Fähigkeiten einzusetzen. Wie die deutsche Zeitung Der Spiegel Jahrzehnte nach Gehlens Tod feststellte:  "Wenn es in dieser Angelegenheit Unwissenheit gab, dann nur, weil es niemand wissen wollte."

 

Reinhard Gehlen und der BND - Alle Beiträge von Der Spiegel

Der BND – Wichtigtuer, Blender, Nazis / Beim BND waren Massenmörder, da gibt es nichts zu beschönigen / Doppelagent Heinz Felfe - Moskaus Maulwurf beim BND / Himmlers Tochter "Püppi" - Nazi bis zuletzt / BND bespitzelte Willy Brandts Freundin / Wie deutsche Konzerne für den BND spionierten / Historiker werfen BND Versagen im Kalten Krieg vor / Geheimdienst-Gründer Gehlen und seine Russenpanik - Rette mich, wer kann / Wenn Spione Urlaub machen / Kalter Krieg - BND wollte im Krisenfall nach Spanien fliehen / BND-Akte - Weltkriegsveteranen bauten geheime Armee auf / BND - Das Fiasko vom 17. Juni 1953 / Nazi-Verbrecher - Deutscher Geheimdienst kannte Eichmann-Versteck schon 1952 / NS-Täter im Geheimdienst - BND will eigene Nazi-Verstrickung aufarbeiten / Nebenjob beim BND - Als Rentner und Hausfrauen zu Spionen wurden

Alle Beiträge von Der Spiegel über Reinhard Gehlen - Bild: Ex-Geheimdienstchef Gehlen 1975: Ein großes Durcheinander Foto: Sven Simon
Alle Beiträge von Der Spiegel über Reinhard Gehlen - Bild: Ex-Geheimdienstchef Gehlen 1975: Ein großes Durcheinander Foto: Sven Simon

Liste ehemaliger NSDAP-Mitglieder, die nach Mai 1945 politisch tätig waren

Westliche Besatzungszonen und Bundesrepublik Deutschland

In dieser Liste werden Politiker aufgeführt, die Mitglied der NSDAP und/oder einer ihrer Gliederungen SA oder SS waren und nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges eine Rolle in der Politik spielten.

 

Die Tabelle beinhaltet Angaben zum jeweiligen Zeitraum der Mitgliedschaft in der NSDAP, sowie Informationen zu späterer Parteizugehörigkeit und Ausübung politischer Ämter. Weitergehende Informationen enthalten die verlinkten Artikel zur Person. ...

(Quelle: Wikipedia)

Liste ehemaliger NSDAP-Mitglieder, die nach Mai 1945 politisch tätig waren Westliche Besatzungszonen und Bundesrepublik Deutschland
Die gesamte Liste ist auf Wikipedia einsehbar - Hier klicken!

Wo sind heute die wahren Ewiggestrigen/Faschisten zu finden, bei Regierungskritikern oder bei s. g. "demokratischen" Parteien?

US-Kriege im Mittleren- und Nahen Osten, Europa - Spezial: GEGEN DAS VERGESSEN - HÄNDE WEG VON RUSSLAND!
Verbrannte Erde durch NAZI-Deutschland und 27 Mio. Kriegsopfer allein auf Seiten der ehemaligen Sowjetrepubliken sind heuer den deutschen "VolksvertreterInnen" im Reichstag kein Gedenken wert! Wer sind heute die wahren Ewig-Gestrigen?

Der unbekannte Krieg von 1978 mit Burt Lancaster - Teil 1 - 22 Juni 1941

GEGEN DAS VERGESSEN - Eine aufwendig digitale Aufarbeitung von VHS-Videomaterial einer 13-teiligen Dokumentation, die im DDR-Fernsehen ausgestrahlt wurde. (Dauer: 49:26)

Corona – Deutschland und seine Nazis: statistic_id1114002_gerichtsurteile-im-nuernberger-prozess-gegen-die-hauptkriegsverbrecher-1945-1946
Corona – Deutschland und seine Nazis: statistic_id1114002_gerichtsurteile-im-nuernberger-prozess-gegen-die-hauptkriegsverbrecher-1945-1946
Corona – Deutschland und seine Nazis: Anzahl der Menschen, die der NAZI-Rassenwahn forderte
Corona – Deutschland und seine Nazis: Anzahl der Menschen, die der NAZI-Rassenwahn forderte
Corona – Deutschland und seine Nazis: statistic_id182345_holocaust---anteil-der-ermordeten-juedischen-bevoelkerung-1933-1945
Corona – Deutschland und seine Nazis: statistic_id182345_holocaust---anteil-der-ermordeten-juedischen-bevoelkerung-1933-1945
Corona – Deutschland und seine Nazis: statistic_id1084820_gesamtanzahl-der-todesopfer-in-auschwitz-birkenau-1940-1945
Corona – Deutschland und seine Nazis: statistic_id1084820_gesamtanzahl-der-todesopfer-in-auschwitz-birkenau-1940-1945
Corona – Deutschland und seine Nazis: statistic_id1108725_opfer-der-nationalsozialistischen-euthanasieprogramme-im-dritten-reich-1933-1945
Corona – Deutschland und seine Nazis: statistic_id1108725_opfer-der-nationalsozialistischen-euthanasieprogramme-im-dritten-reich-1933-1945
Corona – Deutschland und seine Nazis: statistic_id1110101_opferzahlen-der-durch-das-nationalsozialistische-regime-ermordeten-menschen
Corona – Deutschland und seine Nazis: statistic_id1110101_opferzahlen-der-durch-das-nationalsozialistische-regime-ermordeten-menschen
Corona – Deutschland und seine Nazis: statistic_id1055110_zahl-der-toten-nach-staaten-im-zweiten-weltkrieg-1939-1945
Corona – Deutschland und seine Nazis: statistic_id1055110_zahl-der-toten-nach-staaten-im-zweiten-weltkrieg-1939-1945